Category: Erbrecht

Grundbucheinsicht: Miterben müssen Interesse konkret darlegen

Grundbucheinsicht: Miterben müssen Interesse konkret darlegen

Erbstreitigkeiten gehören in Deutschland zur Tagesordnung. Verstirbt ein Familienmitglied oder eine nahestehende Person, hinterlässt sie oft finanzielle und materielle Güter, was zu Streit unter den Erbenden führen kann. Doch auch um die Einsicht in Grundbücher und Akten kann es zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen. Das Oberlandesgericht in Saarbrücken beschäftigte sich jüngst mit der Frage: Stehen einer

Der digitale Nachlass im Erbrecht

Der digitale Nachlass im Erbrecht

Ganz egal ob einen Einkauf bezahlen, die Corona-Impfung nachweisen oder mittlerweile beinahe die gesamte Telekommunikation auf der Arbeit oder dem Freundeskreis: Die Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Lebens und greift in immer mehr Bereiche des alltäglichen Lebens über. Wenig Beachtung fand bislang die Frage, was nach dem Tod eines Bürgers mit seinen digitalen

Adoptivkind kann mehrere Erbteile erhalten

Adoptivkind kann mehrere Erbteile erhalten

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat entschieden, dass ein von einem Verwandten zweiten Grades adoptiertes Kind beim Todesfall einer Tante mehrere gesetzliche Erbteile erhalten kann. Oberlandesgericht Frankfurt am Main: Mehrere Erbteile für Adoptivkind sind möglich Ein Kind, das von seiner Tante adoptiert wurde, kann bei gesetzlicher Erbfolge und im Fall des Versterbens einer weiteren Schwester seiner Mutter

Neuigkeiten zur Grunderwerbsteuer bei Miterben

Grunderwerbsteuerfreier Erwerb vom Miterben

Die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 3 GrEStG greift auch dann ein, wenn Miterben zunächst die Bildung von Bruchteilseigentum und in einem zweiten Schritt die Übertragung auf einen Miterben vereinbaren, wenn dieser unmittelbar Alleineigentümer wird. Dies hat der 8. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden. Die Klägerin war zusammen mit ihrer Schwester Miterbin ihrer Eltern. Zur

Testament auf Notizblock

Testament auf Notizzettel – nicht immer unwirksam!

In einem außergewöhnlichen Fall beschäftigte sich das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig mit der Wirksamkeit eines „Testaments“ auf einem Notizzettel (Az.: 1 W 42/17). Es ging um das „Testament“ einer Frau, deren Ehemann und Verwandtschaft bis auf zwei Großnichten vorverstorben waren. Die Frau und ihr Ehemann hatten sich 2001 testamentarisch gegenseitig als Alleinerben eingesetzt, jedoch keinen Schlusserben

Kategorien



Kanzlei Haas und Kollegen
Rechtsanwälte & Steuerberater

Rudolf-Diesel-Str. 5
D - 65760 Eschborn

06173 - 318 170

info@haas-eschborn.de

Zum Kontaktformular

Facebook - Haas und Kollegen
Youtube - Haas und Kollegen
Twitter Kanal Haas und Kollegen

Jetzt Kontakt zur Kanzlei Haas und Kollegen aufnehmen:

Jetzt anrufen!